Philipp Stuckhardt – Drama am Lago Maggiore

 

Lago Maggiore: © Image licensed by Ingram Image/adpic

Lago Maggiore - das klingt nach Sommer, Sonne, Urlaub - Dolce Vita inklusive. Philipp Stuckhardt, einer der drei Läufer des Teams "The Runningpack" musste leider ganz andere Erfahrungen beim Lago Maggiore International Trail machen. Der K20, einer der ausgeschriebenen Wettbewerbe, wurde unter dubiosen Umständen abgebrochen, während Philipp Stuckhardt auf Siegeskurs war. 

Doch eins nach dem anderen: Philipps Verletzungspause gehört der Vergangenheit an. Er hat in den letzten Rennen gezeigt, dass er wieder ganz der Alte ist. Nach einigen vielversprechenden Rennen und ersten Erfolgen, ist er mit einem guten Gefühl in das Laufjahr 2022 gestartet. Ende März hat er zudem ein intensives Höhentraining in der Schweiz absolviert. Entsprechend motiviert und in Topform ist Philipp zum Lago Maggiore International Trail gereist. 

Der Lago Maggiore International Trail - kurz LMIT - fand am 1. Mai 2022 bereits zum 19. Mal statt. Ein internationales Rennen, das von den Ufern des Lago Maggiore über die Berggipfel des Val Veddasca, Val Molinera, Val Dumentina und der italienischen Schweiz führt. Der Lago Maggiore (auf Deutsch auch Langensee – oder auf Italienisch Lago Verbano) ist einer der schönsten Seen Italiens und der größte der Südschweiz. Maccagno - Start und Ziel des Rennens - ist für seine wundervollen Strände und fantastische Umgebung bekannt. 

Es wurden auch in diesem Jahr mehrere Läufe angeboten: der K55 (+4.170 m), der K20 (+1.430 m), der K12 (+700 m) sowie ein eigenes "Hunderennen" der "Dog-Trail".

Unglaubliche Szenen am 10 km Punkt

Philipp Stuckhardt hatte für das Rennen über 20,4 km gemeldet. Der zweifache Hessische Berglaufmeister ging das Rennen offensiv und ambitioniert an. Dass die alte Form wieder da war und sich das Höhentraining ausgezahlt hatte, zeichnete sich schnell ab. Philipp führte das Feld an. Zur "Halbzeit", am höchsten Punkt der Strecke (siehe Karte), hatte er einen deutlichen Vorsprung erlaufen. Eine kleine Verfolgergruppe lag bereits ca. 15 Minuten (!) hinter ihm, das Hauptfeld folgte mit noch größerem Abstand. 

Dann geschah etwas Unglaubliches: Auf der Strecke fanden sich plötzlich Absperrungen und einige Offizielle forderten Philipp Stuckhardt auf, das Rennen abzubrechen. Philipp, der natürlich noch im "Lauftunnel" war, wusste zunächst gar nicht, wie ihm geschah. Er wollte das Rennen natürlich fortsetzen. Er wurde daraufhin handgreiflich am Weiterlaufen gehindert! Auch die Verfolgergruppe musste das Rennen abbrechen. Die Offiziellen fuhren die Athleten zurück ins Tal. Dort spielten sich zum Teil tumultartige Szenen ab. 

Langsam kristallisierte sich heraus, was (vermutlich) geschehen war. Ein Saboteur, der sich als Streckenposten ausgab, hatte das Hauptfeld bewusst in die falsche Richtung geleitet. Als die Rennleitung die Sabotage bemerkte, entschloss sie, das gesamte Rennen abzubrechen und zu annullieren. Und das, obwohl Phillip und die Verfolgergruppe trotz allem auf der korrekten Strecke liefen! Man muss kein Trail-Runner sein, um sich die Enttäuschung der Läufer auszumalen.

Blick nach vorne!

Nils Bergmann, schickte seinem "The Running Pack"-Teamgefährten auf Instagram tröstende Worte: "Kopf hoch Philipp, du bist in Topform und wirst das bei den nächsten Rennen beweisen!" Auch Lars Bergmann, Vorstand des Sponsors IMMOVATION AG, telefonierte sofort nach dem Rennen mit Philipp, um ihn aufzumuntern: "Als Trail-Läufer ist man daran gewöhnt, sich besonderen Herausforderungen zu stellen. Aber dass eine Person mutwillig die Athleten sabotiert, ist ein extremes Ereignis. Ich habe Philipp geraten, den Blick nach vorn zu richten und sich auf das nächste Rennen zu fokussieren - so verständlich der Ärger ist. Mit der positiven Erfahrung zur Halbzeit in der Führungsposition gewesen zu sein, hat er die besten Voraussetzungen, bei einem der nächsten Rennen als einer der Schnellsten durchs Ziel zu gehen." 

#therunningpack In Anlehnung an die legendäre Gruppe von Schauspielern und Entertainern “The Rat-Pack” mit Frank Sinatra, Sammy Davis Jr. und Dean Martin hat sich das Laufteam "The Running Pack" zusammengefunden. Im Team sind Ultratrail-Spezialist und Berglauf-Weltmeister Benedikt Hoffmann sowie die Nachwuchstalente Philipp Stuckhardt und Nils Bergmann. Das Laufteam wird von der IMMOVATION AG gesponsert.

Kommentar der Veranstalter: “K20 aufgrund unvorhergesehener Umstände abgebrochen”

Auf der Facebook-Seite der Veranstalter gibt es nun einen Kommentar zu den Ereignissen. Hier ein Ausschnitt:

“Unsere Erwartungen haben sich jedoch nicht ganz erfüllt, da das Rennen K20 aufgrund unvorhergesehener Umstände abgebrochen werden musste und deswegen auch der K12-Freundschaftslauf nicht starten konnte. Was soll man dazu sagen? Unvorhergesehene Ereignisse kommen vor. Nach neun Veranstaltungen ohne Zwischenfälle erging es uns diesmal leider wie Eltern, die ihrem Kind durch eine Fehleinschätzung ungewollten Kummer bereiten. Ich wollte diesen Vergleich anstellen, denn ich fühle mich als Vater dieser Veranstaltung, die Menschen zusammenbringt, die meinen Sport lieben.”

Im Weiteren werden Rückerstattungen und Rabatte angekündigt.

Hier gibt es den kompletten Beitrag: https://www.facebook.com/lagomaggioreinternationaltrail/posts/pfbid0P2v9M6ENNLbwpQEwXGNKRso38hDx28nssYo7B4Lrsw9u1hdRCaxYUpNZLXE2fs4Ml