Vorbereitung zur Berglauf-DM: Nils Bergmann beim 43. Internationalen Kitzbüheler Horn Lauf

 


Der Internationale Kitzbüheler Horn Lauf ist einer der bekanntesten Bergläufe Österreichs. Und zugleich einer der Schwierigsten. Schon zum 43. fand der Lauf in diesem Jahr - wie in jedem Jahr - statt. Noch nie fiel der Lauf aus: Egal ob Hitze, Regen, Schneefall oder Corona, der Klassiker fand seit seiner Premiere im Jahr 1979 immer statt. Nur viermal musste die Originalroute geändert werden. 

So auch in diesem Jahr. Wegen einer parallel stattfindenden Veranstaltung wurde der Lauf in diesem Jahr aus Sicherheitsgründen verkürzt. Was sich zunächst wie eine "Erleichterung" für die Läufer:innen anhört, erhöhte jedoch in Wahrheit den Schwierigkeitsgrad des Laufes erheblich. Statt der üblichen 12,9 km liefen die Athlet:innen diesmal zwar "nur" 8,9 km - aber dennoch mussten sie die auch sonst üblichen 1.234 Höhenmeter überwinden. Im Ergebnis war die diesjährige Strecke daher in vielen Abschnitten wesentlicher "steiler" als das Original. Teilweise betrug die Steigung über 25%! Viele Höhenmeter waren zu Beginn auf den gnadenlosen Rampen des "Alten Hornwegs" zu erklimmen. Erst viel später ging es zurück auf die asphaltierte Originalstrecke. 

Österreicher Manuel Innerhofer siegt und beendet eine siebenjährige Siegesserie ...

Der Lauf ist stets international besetzt. Doch in diesem Jahr ging "bei den Männern eine siebenjährige Siegesserie afrikanisch-stämmiger Athleten zu Ende", wie es in der Lokalpresse hieß. Gewinner wurde der Österreicher Manuel Innerhofer, er schaffte "den ersten Österreicher-Triumph seit 1997". Innerhofer - der aktuelle  österreichische  Staatsmeister - gewann vor Timothy Kimutai Kirui, der das fünfköpfige Team der favorisierten Kenia-Läufer anführte, und dem in Tirol lebenden Briten Thomas Roach. Insgesamt waren 91 Teilnehmer:innen am Start.

1. Manuel Innerhofer (AUT, LC Oberpinzgau) 00:52:21
2. Timothy Kimutai Kirui (KEN, run2gether) 00:52:44
3. Thomas Roach (GBR, Pettnau) 00:53:22
4. Geoffrey Gikuni Ndungu (KEN, run2gether) 00:54:20
5. Japhet Mutwiri (KEN, run2gether) 00:55:09
6. Simon Lechleitner (AUT, LLZ Tirol) 00:55:16
7. Konstantin Wede (GER, LG Telis Finanz Regensburg) 00:55:33
10. Maximilian von Lippe(GER, DJK Schwäbisch Gmünd) 00:57:03
16. Christian Scholz (GER, SVO LA Germaringen) 01:07:27
17. Nils Bergmann (GER, TV Waldstraße Wiesbaden) 01:07:36

 

Nils Bergmanns spannender Kampf mit Christian Scholz

In diesem hochklassigen Feld belegte Nils Bergmann im Gesamtklassement einen beachtlichen 17. Platz in 1:07:36h; sowie Platz 10 in seiner Altersklasse. Er wurde darüber hinaus 4. Deutscher. Dabei lieferte er sich einen spannenden Kampf mit Christian Scholz. Scholz (Jahrgang 1969) ist gerade im Training für die kommende Berglauf-WM. Die beiden Läufer mussten am Ende der schwierigen Strecke Tribut zollen. Veranstalter-Urgestein Franz Puckl kommentierte die spannende Schlussphase: "Die letzten 150 Meter. Jetzt heißt es, nochmal alles geben. Man schaut in die Gesichter, da schmerzen die Beine, man spürt den Gegner im Nacken... Christian Scholz ist vorne, Nils Bergmann nur knapp dahinter, kann er die Lücke von knapp 10 Metern schließen?" Auf den letzten Abschnitten konnte der erfahrene "M50er" den Vergleich letztlich für sich entscheiden und kam 9 Sekunden vor Nils ins Ziel. Nichtsdestotrotz konnte Nils mit dem Rennen zufrieden sein: "Ganz ordentliche Platzierung, wenn man den immer noch deutlichen Trainingsrückstand berücksichtigt!" Auch dieses Rennen galt Nils’ Vorbereitung zur Berglauf-DM in Bad Kohlgrub am 18.09.2021, ebenso wie der 34. Hochalmlauf und der Tegelberglauf Schwangau.

Kasseler Herkules-Berglauf

Auch in Nordhessen fand an diesem Wochenende ein Bergrennen statt. Unter herrlichen Bedingungen nahmen fast 300 Läufer:innen am 30. Herkules-Berglauf teil. Während Sohn Nils Bergmann sich in Kitzbühel auf seinen Lauf vorbereitete, wurde Sabine Bergmann beim Kasseler Herkules-Berglauf Siegerin in ihrer Altersklasse!  Die Läufer:innen mussten 8 Kilometer und 310 Höhenmeter zum Herkules zurücklegen. Sie begannen den Lauf, coronabedingt, in Wellenstarts zum Herkules. Überlegener Sieger wurde Leonardo Ortolano (Laufteam Kassel), er lag nach 30:04 Minuten am Ende vor Niklas Hänze (TV Konstanz): „Für mich und unser Team lief der Lauf hervorragend. Ich habe damit einen wesentlichen Leistungsstand für die DM Berglauf nachgewiesen. Ich freue mich jetzt schon mit Lukas Menke, Felix Kaiser, Philipp Stuckhardt und Marius Puchta ein starkes Berglaufteam für die DM in Kohlgrub bilden zu können."  

Bildquelle: Nils Bergmann in Kitzbühel: IMMOVATION AG