Enttäuschung für Sandra Morchner: Senioren-Weltmeisterschaft in Tampere verschoben

 

Stadion: © Image licensed by Ingram Image/adpic    

Verschobene Senioren-Weltmeisterschaft in Tampere (Finnland): Das war kein schönes Weihnachtsgeschenk! Sandra Morchner war sprachlos! Bei Instagram schrieb sie knapp: “Mein favorisiertes Saisonhighlight … ABGESAGT Senioren WM in Finnland für Juli 2021…. ohne Worte”. 

Was war geschehen? Margit Jungmann ist die Präsidentin des globalen Senioren-Weltverbandes World Masters Athletics (WMA). Zwei Tage vor Weihnachten teilte sie mit, dass die Senioren-Weltmeisterschaft in Tampere auf 2022 verlegt wird. Die WM war für den 02. bis 10. Juli 2021 in Finnland geplant. Sie war der Ersatz für die WM in Toronto, Kanada, die in diesem Jahr aus bekannten Gründen ausgefallen ist. Die Entscheidung fiel laut Margit Jungmann in Absprache mit dem Lokalen Organisationskomitee (LOC). 

In einer Meldung von Mai 2020 hieß es noch: “Der Verlust der Stadia-Weltmeisterschaft 2020 bedeutete, dass die WMA einen Ersatz finden musste. Nach einigen Überlegungen hat das finnische Tampere seine Bereitschaft bekundet zu prüfen, ob die ursprünglich geplanten EMA-Meisterschaften 2021 in eine WMA-Meisterschaft umgewandelt werden können. Ich freue mich, ankündigen zu können, dass sie bereit sind, der Ausrichtung unserer WMA-Meisterschaft im Jahr 2021 zuzustimmen.”

WMA-Rat verschiebt Senioren-Weltmeisterschaft in Tampere auf 2022, gefolgt von Edmonton im Jahr 2023 und Göteborg im Jahr 2024

Doch ein halbes Jahr später sehen die Dinge schon wieder anders aus. In einem Brief an die Athleten und Verantwortlichen schreibt Margit Jungmann zu der geplanten Senioren-Weltmeisterschaft in Tampere: “Es geht darum, die Fakten zu sehen und eine verantwortungsvolle und mutige Entscheidungen zu treffen. Deshalb haben wir jetzt mit unseren Partnern in Tampere, Edmonton und Göteborg beschlossen, dass wir mit Zuversicht auf das Jahr 2022 blicken. Mit den zukünftigen LOCs (lokale Organisationskomitees) haben wir uns auf einen neuen Kalender geeinigt. In Anbetracht der Tatsache, dass das Reisen im Jahr 2021 immer noch schwierig – für manche sogar unmöglich – sein wird und der Impfstoff Zeit braucht, um die Menschen zu schützen, beschloss der WMA-Rat, Tampere – das für Toronto einsprang – auf 2022 zu verschieben, gefolgt von Edmonton im Jahr 2023 und Göteborg im Jahr 2024.”

Zu Beginn des Briefes schreibt Margit Jungmann: “Das Jahr 2020 wird uns wohl für immer in Erinnerung bleiben. Die Corona-Pandemie hat uns viel abverlangt und uns vor große Herausforderungen im privaten und sportlichen Leben gestellt.” Mit dem Jahreswechsel verbinden zwar viele die Hoffnung, dass wir die Krise “ein Stück weit” hinter uns lassen, doch solche Meldungen “dämpfen” diese Hoffnung – vorsichtig ausgedrückt.