Wenn ein paar Meter bis ans Ziel fehlen - keine Garantien mehr für die bAV

90 Prozent reichen nicht ins Ziel

Der Favorit steigt sich aus dem Rennen aus: Deutschlands Player Nr. 1 im Versicherungsgewerbe, die Allianz, schafft die Garantien für ihre Altersvorsorgeprodukte ab. Nun sind Garantien ohnehin teuer und oft nur Renditefresser ohne sinnvollen Nutzen, auf lange Sicht gesehen. Für die betriebliche Altersversorgung jedoch hat die Abschaffung der Garantien weitreichende Folgen für dich als Chef deines Unternehmens.

Was jetzt wichtig ist in der betrieblichen Altersversorgung

Hast du in deiner Firma einen Gruppentarif, dann prüfe die Ausgestaltung und reagiere auf die neue Situation, sofern dein Anbieter ebenfalls die Garantien streicht. Gleiches gilt für Versorgungsordnung und Betriebsvereinbarung. Diese musst du anpassen oder du wirst dich vorm Arbeitsgericht eines Tages verantworten müssen. Denn eines ist klar: Sinkende Leistungen wird jeder Arbeitnehmer spüren!

Sauber definierte Versorgungsordnung

Klare Fehlanzeige. Die meisten Arbeitgeber haben keine saubere Versorgungsordnung oder Betriebsvereinbarung für die betriebliche Altersversorgung in ihrem Unternehmen definiert. Meist bekommen wir zu hören: Ging doch bis jetzt auch so gut. Sag das dann bitte auch dem Richter am Arbeitsgericht, wenn du wegen der betrieblichen Altersversorgung dort Rechenschaft ablegen musst. Denn keine Versorgungsordnung ist auch eine, und zwar immer zugunsten des Arbeitnehmers. Es ist wie im Sport: ohne klare Spielregeln nur Chaos. 

Arbeitgeber in der Pflicht

Als Arbeitgeber hast du weitreichende Pflichten und Verantwortungen in der betrieblichen Altersversorgung. Unter anderem stehst du für die Beiträge ein, die deine Mitarbeiter vom Bruttogehalt für die betriebliche Altersversorgung umwandeln. Ohne weiter ins Detail gehen zu wollen nur so viel: Es gibt dabei einige Abstufungen, die haftungsrechtlich unbedingt beachtet werden müssen. Jedoch kann man grundsätzlich sagen: Du bist als Arbeitgeber der erste Garantiegeber, erst danach kommt der Versicherer. Und wenn der nun nur noch 80 oder 90 Prozent der Beiträge garantiert, dann musst du dich als Arbeitgeber aus der Haftung nehmen! Und zwar pronto!

bAV ist ungeheuer kompliziert und sinnlos

Kompliziert ja, aber das ist dein eigentliches Geschäft auch, für Deine Kunden. Sonst würden die es ja selbst machen. Für Menschen wie uns ist die betriebliche Altersversorgung nicht kompliziert sondern spannend. Wir setzen dieses Thema professionell um, und zwar haftungssicher für dich als Arbeitgeber. Dabei gehen wir über die volle Distanz, erbringen also alle Leistungen über alle Disziplinen. Teste uns.