Nordhessencup schmeckt - Rotkraut vom Blech mit Walnüssen

 
 
Herbstzeit ist Krautzeit. Das Rotkraut läuft einem quasi an jeder Ecke nach. Ein Grund mehr ein schönes Rotkraut vom Blech zu machen.

Rotkraut aus dem Klostergarten

In Altmorschen betreibt das Hotel Kloster Haydau seine eigene Gärtnerei. Überschüssiges wird am Wegesrand verkauft. Ein kleiner Kopf Rotkohl geht mit nach Hause.

Die Zutaten für 4 Personen:

1 kleiner Rotkohl, ca. 500 g
1 großer Apfel
3 El Olivenöl
1 EL Ahornsirup oder Honig
je ein TL Salz, Pfeffer, Paprikapulver (geräuchert oder edelsüß)
4 Lorbeerblätter
5 Knoblauchzehen
je 60 g Rosinen und gehackte Walnüsse
200 g Fetakäse

Vorbereitung

Der Rotkohl vierteln und den Strunk herausschneiden. Dann idealerweise in einer Küchenmaschine klein raspeln oder sehr klein schneiden. Den Apfel mit dazwischen raspeln. Die Knoblauchzehen nur schälen, nicht schneiden.

Zubereitung

Den Rotkohl, den Apfel und die Gewürze (Öl, Ahornsirup, Pfeffer, Salz, Lorbeerblätter) sowie die Walnüsse und Rosinen miteinander vermengen und auf ein mit Backpapapier ausgelegtes Backblech geben. Im Ofen bei 220 Grad Ober- und Unterhitze etwa 20 Minuten backen, danach den geriebenen Fetakäse drüber streuen und das Ganze nochmal ca. 10 Minuten in den Ofen schieben.





Beilagen

Wir wählten als Beilage Kartoffeln, aber auch Polenta wäre eine gute Wahl. Außerdem gabs bei uns angebratene Champignons dazu und am Ende Rucola als Garnierung.


Viel Freude beim Nachkochen und guten Appetit wünscht Euch


Olaf