Sieg und Pizza für Philipp Stuckhardt

Foto: © Image licensed by Ingram Image/adpic


Sowohl beim 1. Mittsommerlauf in Siegen als auch beim Sonsbecker Track Meeting kam Philipp Stuckhardt mit hervorragenden Zeiten jeweils als Dritter ins Ziel. Das Rennen des Warburger SV war für den 28-Jährigen der erste 5.000-Meter-Lauf seit dem Corona-Lockdown. 

“Rund 40 Läuferinnen und Läufer waren heute bei der ersten Bahnveranstaltung in der Diemelaue am Start. Trotz Corona Auflagen fanden zudem auch einige Zuschauer den Weg Richtung Diemelauesportplatz. Mit Philipp Stuckhardt vom Laufteam Kassel über dir 5.000 Meter konnte zudem einer in die Spitze der derzeitigen Deutschen Bestenliste reinlaufen…” schreibt WSV-Vorsitzender Helmut Motyl stolz auf der Homepage des Warburger SV. Und das Westfalen-Blatt titelte passend dazu: “Stuckhardts Zeit lässt Motyl strahlen.”

Philipp Stuckhardt: Siegerzeit im Alleingang “zufriedenstellend”

Die 5.000 m Distanz wurde bei schwülwarmer Witterung dementsprechend auch eine sichere Beute von Philipp Stuckhardt. Der Ökolandwirt lief in einem Sololauf dicht an die 15 Minuten Grenze heran, die er um 8,1 Sekunden verpasste. „Ich hatte mir eigentlich eine etwas schnellere Zeit erhofft. Ziel waren 14.45 bis 14.50 Minuten. Aber im Alleingang ist die Zeit zufriedenstellend“, sagte der Bad Hersfelder gegenüber dem Westfalenblatt. Seine Bestzeit über 5.000 Meter hat Philipp Stuckhardt im vergangenen Jahr in Regensburg aufgestellt. Sie lautet 14:32 Minuten.

Hervorragende Organisation und Pizza für das Laufteam

Auch diesmal galt es die erforderlichen Hygienevorschriften und Abstandsregeln einzuhalten: Alle Teilnehmer mussten sich online anmelden. Dabei mussten sie einen Gesundheits-Corona­Fragebogen ausfüllen. Das Gleiche galt auch für die Zuschauer und die Pressevertreter. Jeder Lauf war auf acht Starter begrenzt. Die Läufe fanden nahezu unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Nur 30 Zuschauer waren erlaubt! „Wir haben es bewusst niedrig gehalten“, erklärte Vorstandsmitglied Alexander Selter. Die Sportler waren dennoch rundherum zufrieden, auch vom Laufteam Kassel gab es großes Lob: “Ein Dankeschön gilt den Organisatoren, die die Veranstaltung glänzend vorbereitet und durchgeführt haben.”

Laufteam-Unterstützer Lars Bergmann war auch vor Ort ließ sich nicht lumpen und lud im Anschluss an die Wettkämpfe zur Regeneration zu einem Pizzaessen ein.