7CRuns: Virtuell um die Welt mit Melat Kejeta, Jens Nerkamp und Phillip Stuckhardt



Bildquelle: Virtuell um die Welt: ©Image licensed by Ingram Image/adpic

7continentruns plant sieben virtuelle Läufe. Jedem Kontinent wird ein Lauf gewidmet! Ziel ist nicht nur der Spaß am Sport, sondern auch Gutes zu tun. Neben Melat Kejeta und Jens Nerkamp ist auch Phillip Stuckhardt Laufbotschafter.

Läufer wollen vor allem eins: Laufen und Wettkämpfe bestreiten. Seit fast drei Jahrtausenden sind Laufwettbewerbe bezeugt. Doch selten war es so schwierig, die Kräfte im direkten Vergleich zu messen wie in Zeiten von Corona. Daher werden nahezu überall sogenannte virtuelle Läufe veranstaltet. Etwas ganz Besonderes plant der passionierte Läufer und Fotograf Jan Braun: Er plant sieben Kontinente Läufe. Das heißt: Jedem Kontinent wird ein virtueller Lauf gewidmet! Und so auch der Name des Projekts: 7continentruns: oder kurz 7CRuns.

Unterstützt wird er dabei von vielen bekannten und herausragenden Läufern. Auch einige der Spitzenläufer des “Laufteam Kassel” sind mit dabei. Ganz vorne als einer der Motoren der Veranstaltung: der Trainer und Sportwissenschaftler Nikolaj Dorka. Melat Kejeta, Jens Nerkamp und Phillip Stuckhardt – in diesem Blog “gute alte Bekannte” – engagieren sich als Botschafter!

Zu dem siebenköpfigen Organisations-Kernteam gehören neben Jan Braun und Nikolaj Dorka noch Dr. Volker Binger, Laura Stuhldreyer, Michael Tran, Verena Thielscher und Jan Kaschura. Auch der LC Paderborn und seine Athleten unterstützen das Vorhaben. In vielen Detailfragen hält sich das Team noch bedeckt, doch „es wird richtig spannend“ da sind sich alle einig.

Sport und Gutes für die Menschheit und die Natur

Zwar steht der Spaß am Laufen im Vordergrund. Aber ebenso wichtig ist Gutes für die Menschheit und die Natur zu tun: „Wir möchten die Menschen zu einem veränderten Umgang mit der Umwelt bewegen. Mit der Abholzung der Regenwälder etwa nehmen wir uns doch selbst die Sauerstoffzufuhr. Die Natur kann ohne uns leben, aber wir nicht ohne die Natur“ so Jan Braun gegenüber westfalen-blatt.de. Ausgesuchte Spendenprojekte sollen Wälder, Weltmeere und humanitäre Hilfsprojekte unterstützen. Damit alle Spenden punktgenau ihr Ziel erreichen, arbeitet das Team nur mit anerkannten und zertifizierten Organisationen zusammen.

Auch wenn manches noch nicht spruchreif ist, so viel sei schon verraten: Wer kann mitmachen? Jeder! Was kostet die Teilnahme nichts! Welche Distanz wird gelaufen: “Die kürzeste Distanz beträgt 1 Meile. Nach oben hin gibt es keine Beschränkung. Niemand muss, aber jeder kann etwas spenden. “Ihr könnt je Lauf und je Kontinent aus mehreren Spendenprojekten auswählen.” heißt es auf der “vorläufigen” Homepage der Veranstaltung: www.7continentruns.com. Die „richtige“ Homepage zum Anmelden wird schon Mitte Juni freigeschaltet.

Melat Kejeta und Jens Nerkamp zu 7CRuns

Auf der provisorischen Homepage finden sich auch zwei schöne Statements von Melat Kejeta und Jens Nerkamp zu dem Projekt. Melat Kejeta: Ich finde die Idee von 7CRuns einfach klasse in der jetzigen Zeit ein Signal zu setzen. Schön ist, dass der Laufsport auch ohne Wettkämpfe stattfinden kann und Menschen zusammenbringt und verbindet. Dass dazu auch noch Spenden für Hilfsprojekte auf der ganzen Welt gesammelt werden, macht es in meinen Augen zu einem sehr wertvollen Projekt, das ich sehr gerne mit viel Energie unterstütze.

Jens Nerkamp: Ich finde die Idee für einen guten Zweck zu laufen sehr gut. Besonders in Krisenzeiten merkt man, wie sehr Solidarität auf dieser Welt benötigt wird.



Mehr dazu: 7continentruns.comfacebook.com/7CRunsinstagram.com/7continentruns