Wüstenrennen in Hessisch-Lichtenau




Noch vor einer Woche, beim Bartenwetzer-Volkslauf in Melsungen, war man als guter Schwimmer im sehr im Vorteil. Ganz anders beim Nordhessencup in Hessisch-Lichtenau am vergangenen Samstag: Die Sonne hatte Fels und Geröll auf der Strecke gut aufgeheizt. Knochentrocken und staubig präsentierten sich die ersten und die letzten 3 Kilometer. Macht nichts: Die Stimmung beim Lauf war so heiter wie der Himmel über dem Hohen Meißner.

Teilnehmerrekord dann nächstes Jahr

Ein paar mehr Teilnehmer hätte sich Markus Rühling vom TV Hessisch-Lichtau schon gewünscht. 405 Starter gingen am Samstag auf die Strecke, leider ein paar weniger als in den vergangenen Jahren. Der Schwund mag mit den durchaus hohen Temperaturen am Samstag zusammenhängen, denn nachweislich ist ja beim Bartenwetzer-Volkslauf in der Woche zuvor niemand ertrunken, auch wenn die Bilder das nahelegen.

Die Temperaturen machten das Rennen in Hessisch-Lichtenau dann tatsächlich zur schweißtreibenden Angelegenheit. Mein erster 10-km Lauf, den ich über die volle Distanz wieder durchgerannt bin, das tat echt weh. Zwischendrin hab ich mir tatsächlich mal meine Knieverletzung zurückgewünscht. Die Anstrengung war vor allem auch auf den Gesichtern der entgegenkommenden Langstreckler zu sehen.


Die Kleinsten sind die Größten

Um so mehr begeistert die Leistung der Kleinsten, die mit ihren kurzen Beinchen die laaaange Runde im Stadion in der prallen Sonne liefen. Den Spaß ließen sie sich trotzdem nicht verderben. Überhaupt: Kinder! Hinter der Kuchentheke bedienten einige Mädchen und Junges so freundlich und mit Spaß an der Sache, dass es mir schon fast peinlich war mich nur zwei mal angestellt zu haben. Ihr habt Eure Sache prima gemacht!

Foto: Sven Schauenburg

Spendenaktion? Läuft!


Den Spaß an der Sache läßt sich auch der TV Hessisch-Lichtenau nicht verderben. Nächstes Jahr hofft man wieder auf mehr Teilnehmer. Und inzwischen läuft man mit dem eigenen Verein massig Kilometer für die Spendenaktion zusammen. Markus Rühling vom TV Hessich-Lichtenau hat sogar auf der Vereinswebsite eine Tabelle hinterlegt. Hier ist genau gelistet, wie viele Kilometer die Läufer des TV in diesem Jahr im Nordhessencup zurückgelegt haben, und wie viel Geld so für die Spendenaktion an die Jumpers schon erlaufen wurde. Die Tabelle findet ihr hier.

Im Vergleich hält der TV Hessisch-Lichtenau 4 Prozent der Spendensumme. Ich hab die Webseiten der anderen Vereine noch nicht besucht, aber diese Motivierung zum Spendenlauf finde ich große Klasse! Vielleicht macht das Schule und schlägt sich 2018 in mehr Teilnehmern vor Ort nieder. Ich drücke mal die Daumen und werde nächstes Jahr sicher wiederkommen. Vor allem auch wegen des Kuchenbuffets und dieses Hammer-Kirschkuchens, stellt den um Himmels Willen nächstes Jahr bitte wieder auf die Tische!


Eine schöne Woche wünscht

Olaf