Nordhessencup schmeckt: Rote Beete Rohkostsalat - der Eisen- und Vitaminturbo

Unscheinbar aber extrem gesund


Kinder kann man damit jagen, und auch sonst fällt das Urteil drastisch aus: Rote Beete = Liebe oder Hass. Dabei ist die Rübe gerade für Sportler ein wichtiger Mineralstofflieferant und zugleich Vitaminbombe. Es kommt drauf an, was man draus macht.


Rote Beete liefert Vitamine A, C, B und Folsäure. Ebenso enthält sie Jod, Kalium, Kalzium, Magnesium, Natrium, Phosphor und große Mengen an Eisen. Zudem senkt das in ihr enthaltene Betain das Homocystein, welches für Herzkrankheiten verantwortlich gemacht wird.   Krebsschützend sollen Anthocyane wirken, das enthaltene Nitrat senkt den Blutdruck. Regelmäßiger Genuß begünstigt die Bildung von Mitochondrien, der „Kraftwerke“ unserer Zellen. Das alles soll leistungsfähiger machen und jung halten(Quelle: www.dr-feil.com). Na dann, richten wir die Knolle mal her: 

Etwa 500 g geschälte rote Beete (am besten vom Biobauern), ergeben eine ordentliche Schüssel Salat. Aber Achtung: Rote Beete färben dauerhaft! Beim Schälen Handschuhe tragen und Plastikschüsseln nachher kalt abspülen um Verfärbung zu verhindern. Das Kleinhäckseln sollte eine Küchenmaschine besorgen, denn mit der Handreibe könnte die Küche nachher wie ein Schlachthaus aussehen. Bereits verkleinerte Rote Beete im Glas sind meist keine Alternative, da oft Zucker zugesetzt ist.
500 g rote Beete und 2 – 3 Äpfel schälen, kleinraspeln und vermengen

Das Dressing:
3 EL Kürbiskernöl
3 EL Olivenöl
2 EL Apfelessig
2 EL Ahornsirup
1 TL scharfer Senf
1 TL scharfer Meerrettich oder Kren (kein Sahnemeerrettich) ,
Pfeffer, Salz, etwas gemahlene Chiliflocken
Alles vermengen und die geriebene Rote Beete/Apfel damit vermischen. Fertig!

Guten Appetit wünscht

Wer hat Lust sportliche Kochrezepte zu hier zu veröffentlichen? Sprecht uns an, wir freuen uns auf Euch.