Jumpers e.V. zu Gast im Fernsehen

Dass die Sponsoren des Nordhessencups in diesem Jahr den gemeinnützigen Verein „Jumpers e.V.“ unterstützen, wissen Sie vermutlich schon. Aber wussten Sie auch, dass die Jumpers vor kurzem in einer TV-Show vorgestellt wurden? Die Tribute to Bambi-Stiftung wurde auf den Verein aufmerksam und lud unter anderem Gründer Thorsten Riewesell und Sarah El Jazouli anlässlich ihres Charity-Ereignisses ein.





Am Beispiel der 18-Jährigen Sarah wird während der Show in einem kurzen Einspieler gezeigt, was das „Mensch-Mentoring“-Programm alles bewirken kann. Aufgewachsen bei ihrer alleinerziehenden Mutter, die wenig Zeit für sie und ihre beiden Geschwister hatte, fiel es ihr schwer, in der Schule Fuß zu fassen. Eine Freundin, die selbst an dem Projekt teilnahm, brachte sie zu Jumpers. Durch das Mentoren-Programm bekam Sarahs Leben eine neue Perspektive.

Neue Möglichkeiten für junge Menschen


„Das Mensch-Mentroing Programm hat mir gezeigt, was ich in der Zukunft alles erreichen kann“, sagt Sarah. Mindestens einmal pro Monat sollte sie sich mit ihrer Mentorin treffen, je nach Bedarf auch gerne öfter. Ihre Mentorin stand ihr bei und hörte ihr zu, gab ihr Ratschläge und unterstützte sie vor allem emotional. „Dann fing alles an, bergauf zu gehen“, sagt die heutige Auszubildende. „Man wird auch älter und reifer und nimmt das Leben anders in die Hand“. Das Mentoring-Programm von Jumpers half ihr dabei, sich neue Ziele zu stecken: Ihr Wunsch ist es, neben ihrer Ausbildung noch die Fachhochschulreife nachzuholen und später zu studieren.

„Ich muss jetzt echt die Welt retten“


„Ich wollte mit 6 Jahren schon die Welt retten“, erzählt Torsten Riewesell dem Moderator Cherno Jobatey, als dieser ihn nach seinen Motiven zur Gründung von Jumpers fragt. „Ich wollte mit 6 Jahren schon Albert Schweitzer in Afrika helfen, hatte schon alles gepackt. Den Rucksack fertig mit Salbe gegen Wespenstiche und Hansaplast. Meine Mutter hat mich an der Tür aufgehalten“, sagt der studierte Pastor und gelernte Kaufmann. „Einfach was zu verändern in dieser Welt, dafür schlägt mein Herz“. Gemeinsam mit Menschen etwas zu bewegen und nicht nur zu „jammern“, darin sieht er seine Aufgabe. Die Gründung von Jumpers und das Projekt Mensch-Mentoring ermöglichen es Riewesell und seinem Team, benachteiligte Jugendliche auf ihrem Weg in ein besseres Leben zu unterstützen.