Florian Engel in Frankfurt unter 3 Stunden




Nordhessen läuft auch am Main sehr gut. Florian Engel von der LG Vellmar läuft denn auch seinen ersten (!) Marathon deutlich unter 3 Stunden. Hier sein Bericht zu Vorbereitung und Wettkampf:

Nordhessencup als Vorbereitung

Mein großer Traum, einen Marathon zu Laufen unter 3 Stunden fing vor genau 4 Jahren an. Am 29.10.2017 ist er nun in der Main Metropole in Erfüllung gegangen. Wenn ich das Ganze rückblickend betrachte, ist es kaum zu fassen. 2014 bin ich das erste Mal im Nordhessencup am Start gewesen. Seitdem laufe ich jedes Jahr die 10km Serie. In meinen Augen gibt es keine besser Gelegenheit, neue Freunde kennenzulernen und sich auf seine Jahreshighlights vorzubereiten. An dieser Stelle gebührt ein riesiger Dank meinem Wegbegleiter Karsten Deinzer, ein Nordhessencup-Urgestein der selbst grandiose Zeiten gelaufen ist. Karsten hat sich mir damals angenommen und mit mir bis Ende 2016 zusammengearbeitet. 

Der Traum vom schnellen Marathon

Am 29.10.2017 war es dann soweit, im April entschloss ich mich auf den Marathon vorzubereiten. Schon zweimal als Zuschauer in Frankfurt dabei, viel der Entschluss nicht schwer. Frankfurt das wird dein Lauf, dachte ich mir. Die Atmosphäre ist einzigartig und den Einlauf in die Festhalle muss man erlebt haben! Schon als Zuschauer hatte ich Gänsehaut. 13 Wochen harte und intensive Vorbereitung liegen hinter mir. Ca. 120km die Woche habe ich abgespult. Am Sonntag, kurz vor dem Start war ich wirklich sehr nervös. Mir stellte sich die Frage, ob ich das wirklich schaffe. 42,195km und das an einem Stück. Ob ich zu hoch gepokert habe? 

Das Rennen


Jetzt kann ich sagen nein! Zum Startschuss war ich voll im Fokus, mein Ziel zu erreichen. Alle 300m ein kurzer Blick auf die Uhr, ja nicht zu schnell angehen. Es lief und lief, der Support an der Strecke atemberaubend. Es gab keine Stelle wo man allein war. Überall standen Zuschauer riefen unsere Namen und feuerten uns Läufer an. Da es mein erster Marathon war, wusste ich nicht was unter Wettkampfbedingungen nach km 21 passiert. Selbst die so gefürchtete Mainzer Landstraße war gar nicht so schlimm wie ich dachte. Ich muss sagen, bis km 38 war alles super. Die letzten 4 km wurden hart und zäh. Marathon ist eben etwas anderes als ein Halbmarathon, ich bekam Krämpfe sobald ich das Tempo erhöhen wollte und das Tempo halten war auch nicht mehr drin. Am letzten Verpflegungsstand hielt ich kurz an und nahm mir zwei Becher Cola und ging ein Stück Rückwärts. Nach der kurzen schwäche Phase, ging es in gedrosseltem Tempo weiter. 


Finale!


Die letzte lange gerade zum Mann mit dem Hammer, einfach unbeschreiblich! Jetzt hast du es gleich geschafft dachte ich mir. Die letzten Meter gehören ganz allein dir. Es war unbeschreiblich, 500m wirkten wie zwei Kilometer. Als ich in die Festhalle einlief, viel der ganze Druck von mir ab und ich konnte den Einlauf in vollen Zügen genießen. 2:51:10h stand am Ende auf der Uhr. All das wäre nie möglich gewesen ohne die Unterstützung meiner Familie, meiner Freunde, meines Vereins der LG Vellmar und meiner Trainer die mich bis heute begleitet haben. Frankfurt ich komme wieder!

Florian Engel

Lieber Florian, danke für Deinen Bericht! Weiterhin viel Erfolg und Freude beim Sport wünschen Dir die Nordhessencupblogger!