27.05.17

Nordhessencup schmeckt: Buchweizenpuffer und Spinat-Kichererbsenhummus


Buchweizen, ich nenne ihn lieber Had´n, ist das Getreide, das keines ist. Buchweizen ist glutenfrei, hat einen leicht nussigen Geschmack und enthält relativ viel Eiweiß. Die Puffer machen ne Menge Arbeit, ich gebs zu, aber manchmal muss es einfach sein.


Auf die Zutaten kommt es an

Letztens bin ich gefragt worden, wo man die (manchmal) recht exotischen Zutaten kaufen kann. Die Auflösung steht am Ende dieses Artikels. Auf vielfachen Wunsch steht nun auch eine Zutatenliste vor dem Rezept, sodass die Bestandteile nicht mühsam erlesen werden müssen.

Sollen 4 Personen satt werden braucht es:


Für die Buchweizenpuffer:

150 g Buchweizengrütze (eine Art trockenes Buchweizengranulat)
eine kleine Tüte getrocknete Pilze
100 g Fetakäse
2 TL scharfer Senf
1 Sonnenei
1 Bund Schnittlauch
1 mittelgroße Zwiebel
3 EL Mehl
Salz/Pfeffer/Paprikapulver/Muskatnuss (gerieben)
Kokosöl

Und los gehts:


Die getrockneten Pilze drei Stunden vor dem Kochvorgang in Wasser einweichen.
1/2 l Wasser leicht salzen und aufkochen. Die Buchweizengrütze einrühren und bei geringer Hitze 5 bis max. 10 Minuten quellen lassen, dann abkühlen lassen.
Pilze abtropfen lassen und sehr klein schneiden, am besten hacken. Die Zwiebel kleinhacken, den Schnittlauch in Röllchen schneiden und den Feta reiben. Dies alles in die abgkühlte Buchweizengrütze mischen, den Senf und das Sonnenei ninzutun, mit Salz, Paprika und Pfeffer ordentlich würzen (der Buchweizen ist recht geschmacksneutral), mit Muskatnuss abschmecken.
Das Ganze mit 3 bis 4 EL Mehl andicken und binden. Die Masse muss sich nun zu Puffern formen lassen ohne danach auseinander zu fallen.

In einer Pfanne ausreichend Kokosöl erhitzen. Mit zwei Löffeln die Buchweizenmasse aus dem Topf nehmen und zu kleinen Puffern formen, in die Pfanne geben. Das ganze macht sich besser, wenn man die Löffeln immer wieder in kaltes Wasser stellt. Die Puffern braten bis die Unterseite goldbraun ist, dann wenden und dabei ganz lassen, viel Glück:)



Für den Spinat-Kichererbsen-Hummus:

ca. 300 g Kichererbsen aus der Dose
ca. 200 g frischer Blattspinat (entstielt)
1 große Zwiebel
1 Pfefferoni
Koriander Muskatnus (gerieben)
Peffer/Salz
Kokosfett

Ein Haufen Arbeit, aber es lohnt!

Zwiebel kleinschneiden, Blattspinat entstielen und waschen, die Pfefferonie entkernen und kleinschneiden.
Die Zwiebel und die Pfefferoni in Kokosfett andünsten, Spinat (gewaschen) dazugeben und alles 5 Minuten dünsten. Mit Muskatnuss, Koriander, Pfeffer und Salz würzen, dann alles Pürieren. Fertig!

Als Beilage gab es bei uns Ofengemüse. Die Puffer schmecken aber auch sehr lecker zu frischem Tomatensalat.

Guten Appetit!

Einkaufstipps 

Kokosfett kaufen wir gerne im Internet beim Kräuterhaus Sanct Bernhard. Kokosfett ist eines der ganz wenigen Öle/Fette, die erhitzt werden können ohne ihre vorteilhaften Inhaltsstoffe zu verlieren (oder gar zu schädlichen Transfetten zu werden).
Und jetzt wirds schwierig: Buchweizen oder Had´n kaufen wir in jeglicher Form und Variante gerne im Land wo Öl und Honig fließen, also in Kärnten. Leider geht uns der Vorrat gelegentlich aus, dann gibts bei Edeka in der Bio-Ecke Alternativen. Informationen zu Had´n und Buchweizen gibts unter www.hadn.info, dem Hadnzentrum im Genußland Kärnten.
Kichererbsen kaufen wir bei Aldi. Gibt es dort allerings nur als Aktion und wird dann von uns bevorratet. Frisches Gemüse der Saison, in diesem Fall Blattspinat, liefert unsere Solidarische Landwirtschaft aus Oberellenbach in bestechender Bioqualität. Wer Lust hat sich dort zu beteiligen, es sind noch Anteile zu haben (Verteilstellen gibt es in Bebra, Bad Hersfeld, Oberellenbach und Melsungen). Infos unter www.gemuesevompferdeacker.de. Gerade als Sportler gilt: Was ich zuführe wird zu Leistung. Wer das Gemüse aus Oberellenbach kennt, will nichts anderes mehr essen.

Wir sehen uns in Melsungen beim Bartenwetzer-Volkslauf

Olaf

Wer gerne sein Lieblingsrezept hier veröffentlichen will: Gerne, sprecht uns an. Ihr erkennt uns an den T-Shirts mit der Spendenaktion. Oder an diese Adresse mailen >> blog@nordhessencup.de

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen