So weit die Füße tragen …

Bildquelle: Pixabay

In unserer vierteiligen Serie "Laufen damals und heute" haben wir über die Geschichte des Laufens berichtet. Heute bringen wir im Nachgang sechs erstaunliche Fakten über die Füße, die Sie vielleicht noch nicht kannten:

  1. Jeder Mensch soll in seinem Leben die Erde im Schnitt vier mal umrunden! Das sind ca. 160.000 Kilometer in 200 Millionen Schritten. Bei Nordhessencup-Teilnehmern dürften es sogar noch mehr sein. 
  2. In diesem Jahr steht der 10. Kassel Marathon ins Haus: Mindestens 20.000 Schritte macht jeder Läufer pro Marathon. Dabei haben die Füße einiges zu tragen: bei jedem Schritt wird der Fuß mit dem Doppelten des Körpergewichts belastet, sagen manche Quellen. Das macht alles in allem 2,4 Millionen Kilogramm oder 1700 Kleinwagen pro Marathon. Wow! 
  3. Für manche Heilpraktiker und auch chinesische Gesundheitslehren sind die Füße ein Bild des gesamten Körpers. Werden die entsprechenden Zonen des Fußes fachgerecht massiert, soll das die Durchblutung der inneren Organe verbessern. Damit kann man (so heißt es) “gestaute Lebensenergie zum Fließen bringen”. Wer hat es schon probiert? 
  4. Falls die Tradition wirkt, tut sie uns und dem Fuß Gutes. Das Folgende kann jedoch unter keinen Umständen gut geheißen werden: “Nur zehn Zentimeter (!) sollte im frühen China der ideale Frauenfuß messen. Dazu wurden bereits kleinen Mädchen die Zehen brutal bandagiert, wodurch sich eine verkrüppelte Fußform entwickelte … Zum Glück kam in den 30er Jahren des letzten Jahrhunderts dieser schreckliche Brauch aus der Mode. 
  5. Zeig mir deine Füße und ich sage dir, wer du bist. Dass der Gang eines Menschen (manchmal) etwas über seinen Gemütszustand verrät, gehört zu unserem Alltagswissen: Forscher haben das bestätigt, sie haben herausgefunden, dass ein Unzufriedener seine Füße mit weniger Kraft vom Boden abstößt als ein optimistischer und fröhlicher Mensch. 
  6. Zwar gilt Stehen im Allgemeinen nicht als Bewegung. Doch auch dann müssen die Füße arbeiten. Sie sind ständig in Spannung, um unser Gleichgewicht zu halten, eine Arbeit des Fußes, die wir - wie vieles andere, was sie für uns tun - kaum bemerken.