07.01.17

Auf dem Zahnfleisch laufen - oder mit Kniebeschwerden zum Zahnarzt

Foto: Rainer Sturm  / pixelio.de
Wussten Sie, dass viele Krankheiten aufgrund unzureichender Mundhygiene entstehen können? Schuld sind Bakterien im Mund. Die Rede ist von Streptokokken, die eigentlich zur normalen Mundflora gehören und als Belag die Zähne überziehen. Knieschmerzen müssen also nicht unbedingt von durchgelatschten Laufschuhen herrühren.


Gelangen die Streptokokken über erkranktes Zahnfleisch in die Blutbahn, können sie verschiedenste Krankheiten auslösen. Bakterien im Mundraum können Herzinfarkt, Schlaganfall, Herzmuskelentzündung und Lungenentzündung auslösen. Das Risiko einen Herzinfarkt zu erleiden ist bei Menschen mit Parodontitis doppelt so hoch. Durch die Bakterien kann es auch zu Erkrankungen wie Diabetes, Augenerkrankungen, Rheuma, Ekzemen oder Gelenksentzündungen kommen.
Nichtbehandelte Parodontalerkrankungen können während einer Schwangerschaft zu Komplikationen führen. Die Gefahr, eine Frühgeburt zu erleiden, steigt um das 7,5-fache.


Wie kann ich vorsorgen?


Neben ausgewogener Ernährung, ausreichend Bewegung, der Kontrolle von Blutdruck und Cholesterinwerten gehört auch die Zahnhygiene im Sinne einer täglichen und gründlichen Zahnpflege zum Präventionsprogramm für ein gesundes Herz.


Zudem ist bereits vor der Familienplanung ein Zahnarztbesuch ratsam und auch während der  Schwangerschaft sollte man regelmäßig zur Vorsorge zum Zahnarzt gehen.
Grundsätzlich empfiehlt sich für eine gründliche Reinigung am besten eine regelmäßige professionelle Zahnreinigung. Gute Zahnzusatzversicherungen zahlen diese 2 x jährlich.


Also immer schön Zähne putzen, damit der nächsten Nordhessencupsaison nichts im Wege steht!

Sportliche Grüße

Olaf




Quelle Hallesche Krankenversicherung

1 Kommentar:

  1. Aktuell verliert die deutsche Bevölkerung mehr Zähne durch Zahnfleischerkrankungen wie Parodontose als durch Karies. Eine optimierte Mundhygiene und regelmäßiger Kontrolle durch einen Zahnmedziner könnte diesen Mißstand beheben.

    AntwortenLöschen