02.11.16

Laufen im Winter - einige Tipps


Es kursieren viele Ratschläge und Meinungen zum Thema „Laufen im Winter“. Doch grundsätzlich gilt: was einem gut tut, muss man selbst entscheiden, denn jeder Sportler ist anders. Ultraläufer & Blogger Nils Thies gehört zu denjenigen, die Läufern Tipps für die kalte Jahreszeit geben. Wir möchten Ihnen, den Lesern des Nordhessencup-Blogs einige davon gerne vorstellen.
  
Bildquelle: Pixabay.

Die Winterzeit ist für viele Sportler eine Herausforderung: es ist kalt, es ist teilweise glatt und oftmals ganz und gar nicht einladend. Doch auch in diesen Monaten können die richtige Kleidung und das richtige Tempo dabei helfen, trotz widriger Umstände seinem Training weiter nachzugehen.  

Keine Ausreden vorschützen!

Sicher, am Strand wäre es jetzt angenehmer, aber wie sagt ein Sprichwort: Es gibt kein schlechtes Wetter, nur die falsche Kleidung. Nils Thies, Bildredakteur der F.A.Z., empfiehlt in der kalten Jahreszeit wärmstens das Zwiebelprinzip: so viel anziehen, dass man bei Bedarf auch noch etwas ausziehen kann. Denn trotz Kälte wird´s beim Laufen automatisch warm.

Wolle ist nicht gleich Wolle

Apropos Kleidung… Niels Thies ist überzeugt: Die gute alte Baumwolle ist nicht unbedingt der perfekte Stoff für Sportbekleidung. „Sie saugt Feuchtigkeit auf, die dann den Körper auskühlt“. Anders Merinowolle: Sie stinkt nicht, wie das bei vielen Kunstfasern der Fall ist, und Schweiß fühlt sich durch sie nicht unangenehm an. Trotzdem muss jeder Läufer selbst für sich entscheiden, welchen Stoff er beim Sport am liebsten trägt.

Vorsicht: Rutschgefahr!

Es kommt vor, dass bei besonders niedrigen Temperaturen auch dem Boden so kalt ist, dass er friert. Doch Thies hat auch hierfür den passenden Tipp parat: „ Bei Schnee in Kombination mit Eis können auch Schneeketten über den Schuhen angezogen werden“ – offenbar nicht nur bei Autoreifen eine effektive Rutsch-Prävention.

Zwischendurch unbedingt trinken!

Auch das Trinken ist beim Wintersport wichtig. Wir schwitzen wie im Sommer, nur empfinden wir unseren Durst anders. Wir neigen dazu, das Trinken zu vergessen. Also daran denken – und darauf achten, dass die Getränke nicht zu kalt in den Körper kommen.

Lieber langsam laufen

Allen Läufern, die im Training normalerweise zwischen verschiedenen Geschwindigkeiten wechseln, rät Thies während der Wintermonate auf ihr Tempotraining zu verzichten. „Die Anstrengung ist enorm und die Intervalle würden ein ständiges Anpassen der Kleidung nötig machen“.
Und wichtig ist: immer motiviert bleiben! Die kalte Jahreszeit kann einem richtigen Läufer doch nichts anhaben. Laufen im Winter „stärkt die Abwehrkräfte, die frische Luft bekommt uns wohl und die Durchblutung wird mal wieder richtig gefordert“, weiß Nils Thies.

Liebe Nordhessencup-Läufer: Mit diesen (und weiteren) Tipps sollte es mit dem Winter doch laufen, oder? :-) Und eine gute Vorbereitung für den Nordhessencup 2017 ist garantiert :-)

[ck-immovation]

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen