15.05.17

Einmal Rennsteigläufer - immer Rennsteigläufer! Eine Liebeserklärung an den wohl schönsten Landschaftsmarathon Deutschlands am 20. Mai

Ist das nicht der Stoff aus dem Legenden geschmiedet werden? Eine handvoll Studenten aus Jena läuft 1973 auf dem Rennsteig und konnte den Lauf nicht beenden, weil sie keine Unterkunft fanden. Das daraus einst der wohl populärste Landschaftslauf in Deutschland, in Gesamtdeutschland wird, wer hätte das damals gedacht?

Es gibt jede Menge Legenden rund um den Rennsteiglauf, und jedes Jahr kommen neue hinzu. Das es selbst zu DDR-Zeiten Bananen zur Streckenverpflegung gab, und viele Läufer diese Bananen nicht aßen, sondern bis ins Ziel trugen um sie dort ihren Kindern zu geben - was für eine Story! 30 oder 40 Kilometer zu rennen um den Kindern eine Freude zu machen imponiert mir weit mehr, als ein Läufer der nach Hause rennt weil eine Schlacht gewonnen wurde. Ja, der Rennsteig schnitz seine Helden aus eigenem Holz! Und wahre Helden sind jene, die aus dem Westen in die DDR gereist sind um dort unter falscher Identität beim Rennsteiglauf mitzulaufen, was freilich verboten war!

Beim Rennsteiglauf ist vieles anders: Er ist gut 1,3 km länger. Pastaparty? Ach was: Kloßparty! Nach dem Start gehts erstmal knackig bergauf - und wers kurz vorm Ziel noch nicht begriffen hat weiß spätestens an dieser letzten, harten Steigung: Dies ist ein Bergmarathon! Unterwegs gibts den berühmt-berüchtigten Haferschleim (hab ich noch nie probiert), Schmalzbrot mit Gurke (hab ich probiert) und Köstritzer Schwarzbier (probiere ich nie wieder). Es wurde unterwegs geheiratet und es gab Heiratsanträge kurz vorm Ziel (ich meiner Frau 2013). Und spätestens im Ziel sehnt man sich wehmütig nach dem nächsten Start, nach Rennsteiglied (das meine Frau extra auswendig lernte) und Schneewalzerschunkeln mit 3000 anderen Verrückten. Hier moderiert kein DJ, hier moderiert der Schöne Hans; und Höhepunkt für mich ist der Aufruf der einzelnen Bundesländer: Hier sind wir alle, aus ganz Deutschland, gemeinsam, voller Freude und Hingabe zum Sport, alle gleich bekloppt und verliebt, vernarrt in dieses Abenteuer. Ist das keine Botschaft? Wir mögen unsere Differenzen haben in diesem Land, zwischen Ost und West, zwischen Nord und Süd; aber wenns drauf ankommt, dann stehen wir zusammen!

Zweimal schon musste ich aussetzen, das Knie wollte nicht. Aber Rennsteiglauf, 2017 bin ich wieder dabei! Und dieses Mal soll der Schöne Hans nicht nur Hessen aufrufen, sondern Nordhessen. Dann hoffe ich, dass viele Hände nach oben gehen - und bis dahin lauft fleißig Nordhessencup, das ist die beste Vorbereitung auf Eure eigene Legende beim nächsten Rennsteiglauf.

Viel Spaß dabei wünscht
Olaf

auch interessant: Zecken lieben Waldläufer, wie man die Viecher abschreckt

Kommentare:

  1. Dem Rennsteig die Treue! 15 mal bin ich den Halbmarathon gelaufen. Ich habe jetzt fast 5 Jahre ausgesetzt, aber langsam habe ich wieder Bock auf den Halbmarathon! Werde mich dann mal für 2017 anmelden!

    AntwortenLöschen
  2. Alexander Arndt15. Mai 2017 um 20:41

    Der Rennsteig ist einfach der "Kultlauf" Einmal dran teilgenommen, kommt man immer wieder. Eine Veranstaltung die "süchtig" macht :-)

    AntwortenLöschen
  3. 2017 wird mein 10. Rennsteiglauf. Dreimal bin ich den Halbmarathon gelaufen sechs Mal den Marathon und übermorgen wieder den Halben.
    Der Rennsteig ist schon wirklich etwas ganz Besonderes!
    Leider ist der Marathon seit dem letzten Jahr auf die normale Länge gekürzt worden, aber solange es noch Schleim und Schwarzbier gibt, kommen wir immer wieder.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebe Ines, das kann ich nur bestätigen! Von der geselligen bis gestapelt engen Busfahrt am Morgen, über die Musikbeilagen an der Strecke bis hin zum Köstritzerausschank 5 km vor Schluss, sowas muss man erlebt haben. Für mich gings Diesjahr von Neuhaus nach Schmiedefeld und es war der pure Genuss.

      Löschen